Sie sind hier:     > Textiles Netzwerk   > Bildungsreisen 

TEXTILE REISE-TIPPS von Mitgliedern

Hier finden Sie persönliche Meinungen unserer Mitglieder, die von einer Reise mitgebracht wurden, zu  textilen Museen und Einrichtungen im In- und Ausland.

  Sie planen eine Reise in Deutschland oder im Ausland?
            .... dann machen Sie es doch so ...

"... Wir haben unseren Urlaub in Sachsen geplant: Die Hinweise auf die regionalen textilen Museen mit den Dauerausstellungen bzw. Sonderausstellungen, die bei der Landesgrupppe eingestellt waren, fanden wir als sehr hilfreich. Wir haben so manches Interessantes entdeckt. Wenn wir wieder einmal ein Reise vorhaben, schauen wir sicher wieder bei den Museums-Listen der einzelnen Landesgruppen nach.." (Sonja K. aus Nürnberg)

Beiträge sind willkommen, schreiben Sie uns !  undefined Kontakt zu unserer Redaktion

Bei Klick auf die rote Schrift weiter zum Gewünschten.

DEUTSCHLAND (DE)

LUDWIGSBURG (BW)

Empfehlung von unserem Mitglied Katja B. (BW):

Residenzschloss Ludwigsburg mit Modemuseum
- ein echter Hingucker, auch für Schulklassen 

Das im Barockstil erbaute Residenzschloss Ludwigsburg bietet neben seiner traumhaften Gartenanlage und seinen Prunkräumen und eine wahre Fundgrube für Textilbegeisterte.
Privat begeisterte mich bisher die Führung durch das undefinedKinderreich, ein speziell zum Anfassen konzipiertes Museum, in dem die Kinder sich zunächst höfisch einkleiden können, um dann spielerisch Einblick zu erhalten in die Etikette am Hof (z.B. Begrüßung beim Antrittsbesuch oder die Tischmanieren zur Zeit vor 300 Jahren).
Übrigens: Auch undefined"verkleidete Kindergeburtstage" können im Kinderreich gebucht werden.

Versteckt im vierten OG des Festinbaus (über dem Modemuseum) und selten für die Öffentlichkeit zu sehen befindet sich die undefinedRestaurierungswerkstatt: Kleider, Fächer, Täschchen, Hüte, Schuhe, Stoffe (der älteste aus koptischer Zeit (5. Jhd. n.Chr.)-  alles sorgfältig sortiert, kategorisiert und haltbar verwahrt.
Zuständig hierfür ist Bettina Beisenkötter und jetzt die Überraschung (ein Auszug aus ihrer Mail):
„Ich war in den 80er-Jahren bereits als Studentin unter Frau Prof. Dr. Immenroth Mitglied im Fachverband in Nordrhein-Westfalen. Da ich dann aber ab 1988 in der Ausbildung zur Textilrestauratorin in der Schweiz war, bin ich ausgetreten.“ 
Natürlich schade, aber Frau Beisenkötter ist aufgeschlossen für eine Kooperation mit dem Fachverband und wir werden sicher noch von ihr hören!
 
Im Modemuseum sind schließlich die Kostüme zu sehen, die in der Restaurierungswerkstatt aufbereitet wurden.
Führungen durch das Museum sind buchbar, die Sammlung kann aber auch individuell mit Audioguide bestaunt werden.  Hier auch ein Angebot speziell für Schulklassen mit dem Titel „undefinedWER SCHÖN SEIN WILL, MUSS LEIDEN“ (Klassen 3-13; Unterrichtsfächer Deutsch, Geschichte, Kunst, MeNuK, WZG)

Last but not least: Die undefined Kostümakademie Ludwigsburg, ein Projekt, das von der Kostümhistorikerin Frau Dr. Schneider-Gärtner ins Leben gerufen wurde.
In thematischen Führungen kombiniert die Initiatorin ihr kostümkundiges Wissen mit ihrem Faible für die Aquarellmalerei. Eigentlich sind die Kurse speziell für Kinder konzipiert.  Auf Wunsch der undefinedLandesgruppe Baden-Württemberg wurden aber auch schon mehrere Kostümseminare für Erwachsene durchgeführt.

undefined... mehr erfahren zur Kostümakademie Ludwigsburg in textil , Ausgabe 2/2014

HAIGERLOCH (BW)

Empfehlung von unserem Mitglied Christiane T. (NW):

Ein Besuch im Alraunes Privatmuseum im historischen Gasthof "Schwanen"
beimundefined Soft Panoptikum von Stefanie Siebert ist ein TEXTILES MUSS !

Lebendig wirkende und doch gestopfte und genähte, menschen-große, hintergründige Kunst-Figuren
ziehen den Besucher in ihren Bann - immer ein Besuch wert ....

ÖFFNUNGSZEITEN:
Do, Fr, Sa, So + ALLE FEIERTAGE von 14:00 bis 17:00 UHR
Einlass-Schluss ist um 16:30 Uhr
Ein Rundgang durchs Museum dauert ca. 45 Min.

EINTRITT:
Kinder bis 6 Jahre frei, von 6 - 14 Jahren 3,- €
Ab 14 Jahren & Erwachsene 7,- €

Weitere Empfehlung unseres Mitglieds Christiane T.
Wie wäre es im Anschluss an den Museumsbesuch in Haigerloch mit dem Besuch der Wanderausstellung "Textile Vielfalt – Industrielle Erfolgsgeschichten aus Württemberg" an, die in Reutlingen beginnt.... weitere Ausstellungsorte finden sich auf dem Flyer zur Wanderausstellung auf der Web-Seite des  undefinedIndustriemagazins der Stadt Reutlingen.

Schauen Sie auch zur Landesgruppe undefinedBADEN-WÜRTTEMBERG :
undefinedHier finden Sie eine Übersicht zu empfehlenswerten textil-orientierten Museen in Baden-Württemberg.

SCHWABACH (BY)

Empfehlung von unserem Mitglied B.&K.H. (BY): Wer selbst von Hand mit der Nadel näht oder schon Gold-Borten verarbeitet hat oder liebt, wird zu diesen beiden Produktgruppen und deren Herstellungsgeschichte Interessantes erfahren.

Stadtmuseum Schwabach - Museum am O'Brien Park

Die fränkische Stadt Schwabach ist weltbekannt für seine Blattgold-, Schrauben-, Federn-, Draht-, Nadel- und Nagelproduktion. Dieser Metall verarbeitende Erwerbszweige ist aufwändig präsentiert in einer eigens dafür errichteten Museumshalle im Norden der Stadt, in der ehemalige O' Brien-Kaserne. Von der Stadtmitte aus ist das Museum zu Fuß zu erreichen, jedoch geht es bergauf. Der Weg lohnt sich, da das gesamte Museum mit seinen anderen Dauerausstellung, wie z.B. zur Geschichte der Ostereier weltweit, äußerst liebevoll und sehr museumsdidaktisch eingerichtet ist. Das Museum war für uns eine echte Entdeckung, auch wenn die textil-orientierten Exponate in der Gesamtkonzeption " Metallverarbeitung" integriert waren.

Den Schwerpunkt dieser Ausstellung bildet das Goldschlägerhandwerk, das in Schwabach seit dem 16. Jahrhundert ansässig ist. Goldschläger-Experten erläutern in der "Goldbox" (Vorführwerkstatt) anhand von historischen Werkzeugen und Maschinen aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, wie hauchdünnes Blattgold hergestellt wird.
Goldborten und andere Posamente, ob vergoldet oder in purem Gold, waren einst Exportschlager neben Handarbeitsnadeln, u.a. mit vergoldetem Öhr. Anschaulich wird anhand von Videosequenzen und den dazu gehörenden Maschinen der Produktionsvorgang vorgestellt. Dies gilt auch für die Nadel-Herstellung, sei es als Handarbeitsnadel oder Nadel in textil-technischen Maschinen.

ADRESSE:  Museumsstraße 1 (Eingang: Dr.-Haas-Straße), 91126 Schwabach
KONTAKT: Opens window for sending email Email,  Tel. 09122-833-933, Opens external link in new windowWeb

GROßBRITANIEN (GB)

 

LONDON

Empfehlung von unserem Mitglied Christiane T. (NW):

"Women Fashion Power: Welche Mode tragen starke Frauen?" 

Die Ausstellung imundefined Londoner Design Museum zeigt Mode-Exponate, die von erfolgreichen Frauen getragen wurde und somit in den vergangenen 150 Jahre Modegeschichte schreiben...

Es stehen nicht die Mode-Designer im Vordergrund, sondern berühmte Trägerinnen von Mode sowie deren Einfluss auf ganze Generationen durch deren persönliche Gardarobenauswahl und -vorlieben....wie z.B. durch die Kostüme von Magret Thatcher und Kleider von Prinzessin Diana. Daneben sind auch Materialien-Entwicklungen - wie Elasthan - zu sehen, die den Tragekomfort Frauenbekleidung revolutionierten.

Begleitende Events zu Themenbereich und eine Reihe von Büchern zu den vorgestellten "starken Frauen" ergänzen die Ausstellung. Frauen "wie  z.B. Net-a-Porter Gründerin Natalie Massenet, die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, oder Megha Mittal, Chefin des Modehauses Escada, haben jeweils eines ihrer persönlichen Outfits zur Verfügung gestellt und teilen ihre Stil-Philosophie" (vgl. Zeitschrift Brigitte)

Wo: Desing Museum, Shad Thames, Bermondsey, London, SE1 2YD
Telefon:
+44 (0)20 7940 8790
Öffentliche Verkehrsmittel:
  Tube: Tower Hill; Tube/Rail: London Bridge; DLR: Tower Gateway

Anmerkung: Aufgrund der Aktualität der Thematik und des tollen Fundus an Dauerexponaten im Museum, bleibt diese Ankündigung noch sichtbar, trotz offiziellem Ende der Ausstellung am 26. April 2015.

ITALIEN (IT)

 

COMO/ Norditalien

Empfehlung von unserem Mitglied Ruth F. (BE):

Ausflug in die Vergangenheit: Didaktisches Seidenmuseum (seit 1990) 

"... Anfang dieses Monats (Mai 2014) habe ich das Seidenmuseum in Como in Norditalien besucht. Ich bin begeistert von dieser eindrucksvollen Ausstellung auf 900 m² über die historische Seidenproduktion in dieser Region.

Das Museum ist als didaktische Ausstellung aufgebaut und führt den Besucher von der Seidenzucht über das Weben und Färben der Stoffe bis hin zur Qualitätskontrolle.

Im Museum steht den Interessierten an zwei Computer-Arbeitslplätzen das Intranet der Institution zur Verfügung. Es bietet eine Fülle von weiteren Dokumenten, Fotos und Videos rund um das Thema SEIDE.

Mein Fazit:Ein äußerst lohnenswerter Besuch - ... wer in der Nähe von Mailand weilt, sollte diesen Abstecher wahrnehmen ..."

Adresse:  Museo didattico della Seta, Via Castelbuovo 9, 22100 Como/ Italia

englisch- und italienisch-sprachige Website: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.museosetacomo.com

SPANIEN, Kanarische Inseln (ES)

 

Valle de Guerra, La Laguna, Teneriffa

Empfehlung von unserem Mitglied Barbara H. (BY):

La Casa DE CARTA y las tradiciones (Empfehlung von )

Text zur undefined" Seidenproduktion auf den Kanaren"  finden Sie in unserer Zeitschrift textil 1/2015.

Adressen

Informationen zur kanarischen handwerklichen Seidenproduktion
(Seit 250 Jahren auf den Kanarischen Inseln ausgeübt.):

Museo de la Seda (seit 2011)
C/ Manuel Taño, 4 - El Paso, La Palma
Telefon: (+34) 922485400 EXT. 233
undefinedmehr zum Werkstatt- Museum (handwerkliche Seidenproduktion)

Informationen zu kanarischen Trachten:
Museo de Historia y Antropopogía
Sede Casa de Carta, C/ Vino, 44 38270 Valle de Guerra, La Laguna, Teneriffa
FON: +34 922 54 63 08

undefinedFotos zu den ausgewählten Exponaten

undefinedHinweisen zu den kanarischen Trachten und textilen Objekten/ ab S. 7 in der offiziellen Beschreibung des Museums "Casa de Carta" (in Spanisch)

undefinedhier Museumskatalog mit aktuell ausgestellten textilen Objekten 


Öffnet internen Link im aktuellen Fensterzurückzu "Aktuelles & Interessantes"

zum Seitenanfang