Sie sind hier:     > Textiles Netzwerk   > Partner   > Bildungseinrichtungen 

BILDUNGSEINRICHTUNGEN

Hier finden Sie Informationen zu unseren Kooperationspartnern

undefinedKostümakademie Ludwigsburg (BW)             undefinedMuseum für Europäische Kulturen (BE)

Abb2: Teilnehmer am Kostümakademie Ludwigsburg am Schlosserlebnistag BW 2015 im Residenzschloss LB im Rahmen des Gesamtkunstwerkes "Mode zur Zeit der Romantik unter König Wilhelm I. - Die Schneekönigin".

Kostümakademie Ludwigsburg

Die Kostümakademie Ludwigsburg, auch "Kleine Akademie der Kostümgeschichte" genannt, ist eine Bildunseinrichtung in freier Trägerschaft und ebenso wie die "Aquarellmalschule für Kinder und Jugendliche" entstanden aus dem Projekt "Kinder malen Aquarelle", das die Kunsthistorikerin Dr. Eva Maria Schneider-Gärtner im März 2010 ins Leben gerufen hat. Seit April 2012 arbeitet die Kostümakademie in Kooperation mit dem Residenzschloss Ludwigsburg.
Die Einrichtung wendet sich an Kinder und Jugendliche zwischen dem 5.-17. Lebensjahr. Jungen und Mädchen sind gleichermaßen in alle Projekte einbezogen.
Neben dem Angebot für Kinder und Jugendliche wurde das Seminarangebot seit 2014 in Kooperation mit dem Fachverband ...textil..e.V. im Rahmen der Lehrerfortbildung auch auf erwachsene Teilnehmer erweitert.

Opens internal link in current window... mehr erfahren zum pädagogischen Konzept

Durch die Vereinigung von Geschichte und den unterschiedlichen Ausdrucksformen der Kunst, wie Mode, Malerei, Tanz und Musik, mit dem Schwerpunkt Kostümgeschichte und Modedesign, in Form eines Gesamtkunstwerkes, eröffnet sich Kindern und Jugendlichen ein grosses geistiges und künstlerisches Spektrum, das sie auch emotional erleben läßt.
Sie lernen, dass allen künstlerischen Ausdrucksformen, hier insbesonders durch das Medium der Kostümgeschichte vermittelt, ein tiefer Sinn innewohnt.
Sie lernen gleichermaßen die Details als auch die übergeordneten Zusammenhänge der europäischen Geschichte und ihrer Kunstformen begreifen sowie den Wert, der all diesen Ausdrucksformen, insbesonders vermittelt durch die Mode als Spiegel der Zeit, innewohnt.

Ansprechpartnerin:
Dr. Eva Maria Schneider-Gärtner
Kostümakademie Ludwigsburg
Vischerstraße 2
71638 Ludwigsburg
Fon: +49 7141  3898197
Web: kostuemakademie-ludwigsburg.de
undefined Emailkontakt

undefined DOKUMENTATION: Film, der das Kooperationswerk der Kostümakademie Ludwigsburg darstellt.

undefinedzurück zu: Historie des Fachverbandes

Ausstellung Tuchintarsien
Foto: Museum Europäische Kulturen

Museum Europäischer Kulturen (MEK)

Das Museum Europäischer Kulturen (MEK) beschäftigt sich mit Lebenswelten und Kulturkontakten in Europa vom 18. Jahrhundert bis heute.
In seiner derzeitigen Sammlungspräsentation Kulturkontakte. Leben in Europa zeigt es einen Querschnitt seines reichhaltigen Bestandes und greift dabei aktuelle Diskussionen über gesellschaftliche Bewegungen und nationale Abgrenzungen auf: Die Mobilität von Menschen in, aus und nach Europa bewirkt kulturelle Begegnungen, die zur Entwicklung hybrider Kulturen führen können, ruft aber auch Fragen nach der Zugehörigkeit und Identität von Individuen und Gruppen hervor. Neben der ständigen Ausstellung bietet das MEK der Öffentlichkeit eine Studiensammlung an, aus der abwechselnd unterschiedliche Objektgruppen, darunter auch Textilien, aus dem umfänglichen Bestand gezeigt werden.

Zu den besonderen wiederkehrenden Attraktionen gehören die Europäischen Kulturtage, die sich jährlich einer Region oder einem Land in Europa zuwenden, sowie die ebenso jährlich stattfindenden Formate „Perlen- und Textilbörse“ im Oktober und der Textiltag im November, auf dem Textilkünstlerinnen ihre Kreationen vorstellen und Handarbeitstechniken vermitteln.

Seit Oktober 2017 wird die Sonderausstellung 100 Prozent Wolle präsentiert. Schafe gehören seit Jahrtausenden zu den wichtigsten Nutztieren des Menschen, Trotz der Übermacht von Kunstfasern wird auch im 21. Jahrhundert Kleidung aus Wolle gefertigt. Schafe liefern dazu Fleisch und Milch und pflegen die Landschaft. Die Tätigkeit der Hirten und Schäferinnen hat sich in den letzten Jahrhunderten wenig geändert. Die Herstellung von Textilien dagegen scheint verwandelt. Die grundlegenden Vorgänge des Spinnens und Webens sind jedoch noch dieselben. Auch unsere Handarbeitstechniken erhalten sich seit Jahrhunderten. Die Ausstellung zeichnet den Weg von der Wolle zum Stoff nach und fährt durch ihre Kulturgeschichte. Zudem bietet sie sinnliche Zugänge zu unserem immateriellen Kulturerbe: Schafwolle und Pflanzenfasern können ertastet oder Handarbeitstechniken erlernt werden. Ein übergroßes Schaf lädt zum Klettern ein, Kleider erzählen ihre eigene Geschichte.

Die Ausstellung richtet sich an alle Altersgruppen und dient als Ort für Begegnungen und die Weitergabe von Erfahrungen und Fähigkeiten. Jeden Sonntag 14-17 Uhr. Offene Werkstatt. Textile Techniken

Ab Ende September 2018 wird eine weitere Sonderausstellung mit textilem Schwerpunkt gezeigt: Traumhochzeiten. Dancing to the end of love.

Ansprechpartnerinnen:
Prof. Dr. Elisabeth Tietmeyer, Direktorin und
Salwa Joram/ Christine Binroth (Textilrestaurierung und Sammlungsbetreuung)

Im Winkel 6-8
14195 Berlin

Besuchereingang des Museums
Arnimallee 25
14195 Berlin


Kontakt:

FON: +49 (0) 30 266 42 6802 (Sekr.)
FAX: +49 (0) 30 266 42 4242
WEB: www.smb.museum/mek
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mail E-Mail-Kontakt


undefinedzurück zu Partner (allgemein)

undefinedzurück zu Empfehlung unserer Mitglieder (Reisetipps)

undefinedweiter zu Partner-Vereine, -Verbände

undefinedweiter zu Partner-Unternehmen

zum Seitenanfang