Sie sind hier:     > Textiles Netzwerk   > Landesgruppen   > BY   > Rückblick 2014   > FB 2.1-2014: Threadweb 

Nachklapp zum Fortbildungsseminar "Textile Schalen und Gläser aus Threadweb"

am 10. Oktober 2014, in Ingoldstadt

Durch Anklicken sind die Fotos vergrößerbar.

Beispiele von textilen Schalen und Gläsern aus dem Seminar

Material für Threadweb

In der Schule gibt es immer Fäden, Garn- und Stoffreste, die oft mengenäßig zu wenig sind, um einen großen textilen Gegenstand herzustellen. Das muss nicht sein!

Folgende Reste eignen sich hervorragend für die Threadweb-Technik (Also unbedingt sammeln.)

  • verschiedene abgewickelte Nähgarn-Reste (z.B. von Spulen der Nähmaschine) in möglichst vielen Farben, ggf. in der eigenen Lieblings-Farbrichtung, (falls nicht vorhanden: nach Bedarf abwickeln)
  • verschiedenfarbige Reste (farblich passend) von Effektgarnen (Strick-, Häkelgarne), auch mit Glanzanteile (Lurex), Angelina/not bondable, Spitzenreste, transparente Stoffe, Gardinenreste
  • evtl. Perlen, Zierknöpfe zum Besticken

Zur Flächenherstellung ist wasserlösliches Soluvlies Voraussetzung. Mit Hilfe des Wattierlineal (passend zum Nähmaschien-Typ) wird durch senkrechte, waagrechte und diagonale Nählinien gearbeitet.
Für den Waschprozess eine Schüssel mit kühlem Wasser.
Zum Trockenprozess benötigt man einen Gegenstand (Vase, Schüssel, Schale usw.) über den die nasse Threadweb-Fläche gestülpt werden kann. Beim Trocknen wird diese Gegenstands-Form angenommen.

Schritt 1: Flächenherstellung durch Nähen und Waschen

1. undefined Sandwich herstellen.

2. Sandwich mit Steppstich vernetzen, d.h.
- die ganze Fläche mit Hilfe eines Wattierlineals mit senkrechten parallele Nählinien (Steppstich o./u. Zierstichen), anschließend
- die ganze Fläche mit Hilfe eines Wattierlineals mit waagrechten parallele Nählinien (Steppstich o./u. Zierstichen), anschließend
- die ganze Fläche mit Hilfe eines Wattierlineals mit diagonlaen parallele Nählinien (Steppstich o./u. Zierstichen).

3. undefinedAus der Fläche eine Schale oder ein Glas herstellen.

4. undefinedGeformte Fläche waschen und trocknen (siehe Beispiele unten).

Schritt 2: Formgebung beim Trocknungsprozess (Bsp.-Fotos aus dem Seminar)

Beim Trocknen auf einer beliebigen Form wird aus der feuchten, beweglichen Threadweb-Fläche ein fester Gegenstand, der diese Trocknungsform übernimmt.

Es entstehen je nach Trocknungsform flache, plane, hohe oder weite, gerade oder gewellte Gefäße mit Falten, Ausbeulungen oder sehr glatten Flächen.

Weitere textile Objekte in Threadweb-Technik

Copyright der Fotos: Barbara Hanne
Hinweis: Für unterrichtliche Zwecke sind die Fotos freigegeben, nicht für Veröffentlichungen.


undefinedzurück zur Landesseite Bayern

undefinedzurück zum Rückblick 2014 (BY)

undefinedzurück zur allgemeinen Übersicht " Öffentliches Archiv: Rückblick auf Veranstaltungen (BY)"

zum Seitenanfang

Letzte Änderung: Mo, 28.12.2015