Sie sind hier:     > Textiles Netzwerk   > Landesgruppen   > BY 

Landesgruppe: Bayern

HERZLICH WILLKOMMEN !

NAVIGATION durch die Seite der Landesgruppe BAYERN

NEWS

ANKÜNDIGUNG: Unser Nächste Bundesfachtagung 2019 findet in Bayern statt.

TERMIN: Freitag 04.  bis  Sonntag 06. Oktober 2019

THEMA:  TRACHT kommt vom TRAGEN. Historische Bekleidungsformen auf dem Weg in die Zukunft

TAGUNGSORT:      Öffnet externen Link in neuem Fenster Nürnberg (BY)

TAGUNGSSTÄTTE: Öffnet externen Link in neuem FensterCaritas-Pirkheimer-Haus, Königstraße 64, 90402 Nürnberg 

TAGUNGSPROGRAMM: in Arbeit

Ab März 2018: Aktuelle Informationen zur Bundesfachtagung werden laufend online gestellt.

 

 

MITGLIEDSAUSWEIS 2018

ab 2016 : Neuer Mitgliedsausweis (Beispiel)
  • Der individuelle Mitgliedsausweis ist über die Vorsitzenden unserer Landesgruppe zu beziehen. Bitte nehmen Sie diesbezüglichÖffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mail Kontakt auf.

    Die Gültigkeit des Ausweises beträgt ein Rechnungs-Jahr.

    Jedes Jahr wird der Ausweis NEU auf der ersten Mitgliederversammlung der Landesgruppen vergeben.

    NUR mit Unterschrift ist der Ausweis gültig und darf nicht an Dritte weitergeben werden.

  • Mit dem Mitgliedsausweis sind regionale & überregionale undefinedVergünstigungen verbunden.

Impulse für den Unterricht

World wide web – im Internet schaffen wir ein riesiges Gewebe von Texten, Bildern und Informationen. Wir weben die Informationen zusammen. Es sind Zusammenhänge, die Menschen zwischen Wörtern bilden, um einen Text zu formulieren, oder zwischen Fäden bilden, um ein Gewebe herzustellen.

Inspirationen für den Unterricht stellt die Initiative Handarbeit in Zusammenarbeit mit pädagogischen Hochschulen kostenlos zur Verfügung: Opens external link in new windowwww.initiative-handarbeit.de

Noch einige Fragen an die Mitglieder unseres Landesverbandes

  • Haben Sie beim letzten Mal keine Einladung bekommen?
  • Haben Sie eine neue E-Mail-Adresse?
  • Möchten Sie uns Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, damit wir Sie in Zukunft auf diesem Wege schnell informieren und auf dem Laufenden halten?
  • Sind Sie evtl. umgezogen oder hat sich Ihr Familienstand geändert?
    Bitte geänderte Daten wie Adresse, Namensänderung, Kontoverbindung usw. an die undefinedGeschäftsstelle des Bundesverbandes weiterleiten. - Danke!

undefinedKontakt zu den Landesvorsitzenden

Empfehlung: TEXTILE KULTUR in Bayern

NACH Ortsnamen sortiert.


TEXTILE MÄRKTE


aus: Webseite des Bayrischer Landesverein für Heimatplege e.V.

GREDING (Mittelfranken)

Gredinger Trachtenmarkt

WANN: Samstag, 31. August & Sonntag, 01. September 2019,
jeweils von 10 bis 18 Uhr

WO: auf dem historischen Marktplatz Gredings

INFORMATIONEN zum Trachtenmarkt über
- die Stadt Greding/ T.08463- 904-20
- die Trachtenforschungs- und -beratungsstelle des Bezirks Mittelfranken/ T. 0981-4664-5001
VERANSTALTER:  Bayrischer Landesverein für Heimatpflege Bezirks Mittelfranken e.V., Stadt Greding

FLYER folgt: Programm, Vorträge, Aktionen, Ausstellungen und Kursen,lebende Werkstätten u.a.m

Der Gredinger Trachtenmarkt hat sich in den vergangenen Jahren zu einer weit über die Grenzen Bayerns hinaus beliebten und bekannten Veranstaltung entwickelt. Der Trachtenmarkt ist mit seinen vielfältigen Ständen in der attraktiven historischen Altstadt von Greding zu einem Muß für die gesamte "Trachtenszene" aus nah und fern geworden.
An über 90 Marktständen werden Seiden-, Leinen- und Baumwollstoffe aller Art, Spitzen, Borten, Bänder und Posamente, von Knöpfen über Gürteln, von Halb- und Fertigprodukten wie Strümpfe, Tücher, Hemden und vieles mehr angeboten.
Etliche Stände der einzelnen Bezirke und Länder informieren über Trachtenpflege und Forschung. Hier gibt es Bücher, Schriften, Schnitte und Beratungen.


Zum sechsten Mal zeigen über 60 Künstler, Kunsthandwerker und Designer ihre Kollektionen beim Textilmarkt im Augsburger Textil- und Industriemuseum „tim“.
Foto: Foto Eckhart Matthäus_www.em-foto.de
2-D-Taschen dreidimensional zeigt der Niederländer Sascha Wendt im tim-Markt.
Foto: privat

AUGSBURG (SCHWABEN)

5. Textilmarkt im Augsburger Textil-/ Industriemuseum
- Textile Handwerkskunst aus fünf Ländern

WANN: Freitag, 23.  & Samstag, 24. November 2018,
            jeweils von 09 Uhr bis 20 Uhr bzw. 18 Uhr (Sa)
WO:      Staatliches Textil- und Industriemuseum Augsburg, Provinostraße 46.
            Der Eintritt zum Markt ist frei.

ANREISE: Straßenbahnhaltestelle "Textilmuseum" der Linie 6; Parkmöglichkeiten im Parkhaus der City-Galerie (5 Gehminuten)

In den industrie-historischen Hallen der ehemaligen Augsburger Kammgarnspinnerei werden  individuelle Kleidung, Hüte, Heimtextilien, Lederwaren, Schmuck und vieles mehr gezeigt und angeboten.
Den Veranstalterinnen Monika Fergg von der Augsburger „Filzwerkstatt in der Kammgarnspinnerei“ und Barbara Bode aus Eching am Ammersee wieder gelungen 63 renommierte Textilkünstler, -designer und -handwerker in das an textiler Geschichte so reiche Augsburg zu holen, 18 davon sind erstmals in Augsburg zu sehen.

Das ganz Besondere an der Ausstellung ist die Spannung, die dabei entsteht, wenn aktuelles Textilhandwerk und -design auf die Geschichte der Augsburger und bayerischen Textindustrie trifft. Schließlich bildet das tim den ganzen Spannungsbogen der europäischen Industriegeschichte ab, ausgehend von Augsburg, dem „Manchester“ der kontinentalen Textilindustrie.

Für Besucher gibt es bei Mitmachvorführungen und Workshops die Möglichkeit selbst textil kreativ zu werden:

Wegen des in Bayern sogenannten „stillen“ Feiertages Totensonntag,
findet der Textilmarkt am Freitag und Samstag statt.

 

 

KRUMBACH (Schwaben)

NEUBURG a. DONAU (Schwaben)

Mut zum Hut
- rund um die Hutmode

WANN: 27. bis 29. September 2019
            jeweils von 09 Uhr bis 20 Uhr bzw. 18 Uhr (Sa)
WO:      Residenzschloss. Marstall & Boxenstall, 86633 Neuburg a. Donau

Seit 20 Jahren gelingt es Frau Ute Patel-Missfeldt die besten Modisten, Hutmacher und Designer in der schönen Renaissancestadt Neuburg a.d. Donau "unter den Hut zu bringen", um damit ein altes Handwerk, das am Aussterben war, neu zu beleben.
Mehr als 15.000 Hüte dürfen bestaunt, probiert und natürlich auch erworben werden! Der Ideenreichtum der »Kopfputzkünstler« scheint unerschöpflich zu sein, was auch die Modeschauen und das Publikum zeigen.... und jedes Jahr überraschen sie mit immer neuen Kreationen.
Öffnet externen Link in neuem Fenster...mehr erfahren...

Erfahren Sie mehr über die Initiatorin der Hutschau und ihre aktuellen Projekte!
Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ute-patel-missfeldt.de

 

 


SONDERAUSSTELLUNG   &  GESPRÄCHE zur Ausstellung  &  -WORKSHOP
& KONGRESS & TEXTILMARKT in Bayern


FÜRTH-Burgfarnbach (Mittel-Franken)

AUSSTELLUNG
Wie weiblich ist die Stadt?
- Fürth und die Partnerstädte Limoges, Marmaris, Midoun, Paisley und Xylokastro
(anlässlich des Jubiläums der Stadt Fürth "200 Jahre EigenStändig")

Leitet Herunterladen der Datei einFLYER

DAUER: 05. Mai bis 31. Oktober 2018

ORT: Öffnet externen Link in neuem Fenster Museum Frauenkultur Regional - International, Marstall von Schloß Burgfarnbach, Schlosshof 23, 90768 Fürth

KONTAKT: Tel: 0911-5980769,   Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailmuse-fwebde

ÖFFNUNGSZEITEN: Mai bis September: Do + Fr 14-18 Uhr, Sa+ So 11-17 Uhr/ im August und Oktober nur So 11-17 Uhr

FÜHRUNGEN: jeden Sonntag um 15 Uhr/ 2 Euro pro Person

HINWEIS: Spezielle Angebote und Führungen außerhalb der Öffnungszeiten sind während des gesamten Zeitraums möglich.

EINTRITT: 3,00 € / ermäßigt: 2,00 €/ Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei

Die Frage, wie eine lebenswerte und liebenswerte Stadt aus Sicht ihrer Bewohnerinnen aller Altersstufen, Lebenslagen und Berufsgruppen aussehen sollte, wird am Beispiel der Stadt Fürth und ihrer Partnerstädte diskutiert. In Installationen, Geschichten und Porträts, Fotos, Filmen und Kunstbeiträgen werden Fürth, Limoges, Marmaris, Midoun, Paisley und Xylokastro hier einmal ausschließlich aus weiblichen Perspektiven betrachtet:

Was macht eine Stadt für ihre Bewohnerinnen attraktiv?

Was wünschen sie sich von ihrer Stadt?

Wo sind Frauen besonders sichtbar, wo treffen sie sich und wo verweilen sie gerne?

Auf welche Frauen und ihre Leistungen in Geschichte und Gegenwart sind die Städte stolz?

 

ZUM MUSEUM:

Das Museum Frauenkultur Regional - International in Fürth Burgfarrnbach ist das erste Frauenmuseum in Bayern. Seit 2006 hat es seinen festen Standort im Marstall von Schloss Burgfarrnbach in Fürth/Bayern. Träger des Museums ist der Verein Frauen in der Einen Welt. Zentrum für interkulturelle Frauenalltagsforschung und internationalen Austausch. Maßgeblich unterstützt werden wir von der Stadt Fürth.

MÜNCHEN

NÜRNBERG

Seidenkleid, um 1760, im Schnitt einer Taille-Andrienne, einer hochmodischen Sonderform der "Robe à la française“ (136 cm hoch, ca. 62 cm Taillenumfang)
Foto: Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg

LUXUS in SEIDE. Mode des 18. Jahrhunderts

DAUER: bis 06. Januar 2019, geöffnet 10-18 Uhr

ORT: Germanisches Nationalmuseum, Kartäusergasse, Nürnberg

....mehr erfahren zum Rahmenprogramm

.... Im Jahr 2017 gelang dem Germanischen Nationalmuseum der Erwerb eines bemerkenswerten Objekts: eines einteiligen Seidenkleids aus der Zeit um 1760 mit zugehörigem Reifrock  in der seltenen Silhouette einer Taillen-Andrienne. Außergewöhnlich gut ist die Farbigkeit der Seide erhalten, der hellblaue Grund mit dem farbigen Blumendekor ist kaum verblichen – äußerst selten bei Textilien dieses Alters. Jetzt ist es erstmals öffentlich zu sehen, als zentrales Exponat der Sonderausstellung „Luxus in Seide“. Zusammen mit luxuriösem Schmuck, Accessoires und „Galanteriewaren“ wie Kopfbedeckungen und Kragen, Fächern und Handschuhen, Seidenstrümpfen und Schuhe ermöglicht die Ausstellung mit rund 100 Objekten einen faszinierenden Einblick in die opulente Welt der Damenmode des 18. Jahrhunderts.
Diese damals hochmodische Sonderform einer "Robe à la française" wurde aus mitteldeutschem Familienbesitz erworben und wwird nun erstmalig öffentlich präsentiert. ... Einer Pfarrerstochter hatte das Kleid wohl einst gehört, die es im Alter von 17 Jahren bei ihrer Hochzeit trug. Die Familie verwahrte das kostbare Textil über 250 Jahre. Vergangenes Jahr wandte sie sich ans Germanische Nationalmuseum in Nürnberg, da sie es fachgerecht aufgehoben wissen wollte ....

Ergänzend veranschaulichen weitere Ausstellungssektionen, was eine modebewusste Dame damals zu und mit einem solchen Kleid trug, wie z.B.:

Bemerkenswert ist eine reich bestickte, mit Silberfäden durchwirkte Steckergarnitur aus dem 18. Jahrhundert, bestehend aus Vorstecker, Umlegekragen und Muff. Der dreieckige Vorstecker konnte einst als zusätzliches Dekor vorne am Oberteil eines Kleides befestigt werden, der aufwendige Kragen zierte um- laufend die Halspartie. Das wohl in Nürnberg entstandene Set ist äußerst luxuriös, nur Damen gehobenen Standes konnten sich solche Pracht leisten.

Historische Schuhe haben ebenfalls die Zeit selten überdauert. Die Ausstellung zeigt gleich fünf Paar und ein Paar Überschuhe, auch Patten genannt. In solche schlÜpfte man beim Verlassen des Hauses samt „normaler“ Schuhe, um diese zu schützen. Eine Unterscheidung zwischen links und rechts existierte nicht, zwei identisch geschnittene Schuhe bildeten zusammen ein Paar. Sohle, Schuhblatt und Seitenteile bestanden aus Leder, im Absatz verbarg sich ein Holzkern, wie kunsttechnologische Untersuchungen bestätigten. Elegante Modelle wurden zudem mit einer zum Kleid passenden Seide bezogen, wovon ein sogenanntes Halbfabrikat mit Schnittformen zeugt. ....

zum Seitenanfang



Trachtenkultur (BY)



Gold besticktes Mieder (Bildausschnitt), Foto: Wolfgang Gensberger, Trachtenverband Bayern

Trachtenkulturmuseum (Niederbayern)

Nach mehr-jährigem Umbau des ehemaligen Pfarrhofs im Stadtteil Holzhausen der Gemeinde Geisenhausen kann das gesammelte Kulturgut wieder ausgestellt werden. Damit  steht ein wichtiges Wissensgut nicht nur der Öffentlichkeit zur Verfügung, sondern auch  Vorständen, Vorplattler, Vortänzer und Brauchtumswarten.

Termine für Führungen, Kurse und Veranstaltungen:undefined hier

undefinedMuseumskonzept

Sonderausstellung: "Gut behütet", Kopfbedeckungen aus dem späten 19. bis zum mittleren 20. Jahrhundert.

ADRESSE: Trachtenkulturmuseum, Holzhausen 1, 84144 Geisenhausen ( Zwsichen Landshut und Vilsviburg)

Verantwortlich für Museum und Depot: Wolfgang Gensberger
Tel. 089 / 4313847 oder 08741 / 94977 -180

undefinedWeitere Trachten-Museen u.a. in der Region Bayern finden Sie auf unserer Homepage

Veranstaltungs-/ Fortbildungsprogramm (BY)

Unsere Ankündigung zu den Veranstaltungen/ 1. Halbjahr 2019
folgen zu Beginn des Jahres 2019.

HINWEIS: Bei Klick auf  +  öffnet sich die jeweilige Information.

2. Halbjahr 2018

HINWEISE

zum Seitenanfang

 

ACHTUNG: ANMELDUNG nur möglich über Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mail Landesgruppe oder Öffnet externen Link in neuem FensterFIBS.

KONTAKT bei Fragen zum Veranstaltungs-/ Fortbildungsprogramm:

undefinedChristine Krüger-Stewart  und   undefinedChristine Jödicke-Sossou

  • 26.05.2018

AKTUELL werden unsere fv-textil-Anmeldeformulare (per Post oder per online) zu allen unseren ausgeschriebenen Veranstaltungen nach DS-GVO/ 25.05.2018 überarbeitet.

Ideen für Fachlehrerinnen und -lehrer: Fachlehrerweb (BY)

Wenn Sie Beiträge zum Fachlehrerweb haben, können Sie diese dort selbst hochladen
(siehe dortige Bedienungsanleitung). Sie bereichern damit das Angebot!

Öffnet externen Link in neuem FensterFachlehrerweb - Ideenbörse

News aus dem Bundesverband

DOWNLOAD-SERVICE Fachzeitschrift für alle Mitglieder zu erreichen über:

Login-Fachzeitschrift (rote Footerzeile) zum kostenlosen Downloaden (Mitglieder), zum Speichern und Ausdrucken unserer Fachzeitschrift (in Farbe)

Benutzername und Passwort sind individuell hinterlegt .
Falls Sie Ihren Zugang vergessen haben, finden Sie hier undefinedHilfe.
Bei Fragen zum Downloadservice bitte hier undefinedKontakt aufnehmen.



undefinedweiter zu Textile Dauerausstellungen in Bayern

undefinedweiter zu Textile Sonderausstellungen in Bayern

undefinedweiter zu Rückblick auf unserer Veranstaltungen (online seit 2014)

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterzurück zu Aktuelles & Interessantes auf Bundesebene

zum Seitenanfang

Letzte Änderung: So, 07.10.2018